vorher             @     UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv  

THEMA: Castortransport
ORT: La Hague/Wendland
ZEIT: 5.-9. November 2010
BILDMAPPE: Ablage im Bildarchiv / 614 \

Widerstand gegen den Castortransport 2010

Am Dienstag morgen kurz vor neun Uhr hatten sie es geschafft. Der dauerhafteste und massivste Widerstand gegen einen Atommülltransport vor Ort war überwunden, die Behälter im Zwischenlager. Nicht überwunden, so war es überall sichtbar, ist die politische Kraft der Anti-Atomkraft-Bewegung, die auf die Schiene, auf die Strasse und in die Köpfe und Herzen mobilisiert hatte. Alle waren gekommen. Die Breite und Vielfalt der Bewegung unterstreicht, dass diese Menschen nicht nur schottern und blockieren können, sondern entschlossen sind, politischen Einfluß zu nehmen, Ausstieg sofort und keine Verhandlungen! – das war unübersehbar.

Während sich staatlicherseits nun um die Kostenübernahme zwischen Bund und Ländern gekabbelt wird, formuliert als einzige Kraft im Lande die Anti-Castor-Bewegung, dass dabei am besten nach dem Verursacherprinzip verfahren werden sollte: Wer Müll produziert, der soll auch zahlen. Wie im richtigen Leben. Also ab mit der Rechnung, Zahlungsziel 31.12.2010, an die vier Stromkonzerne, denen das Zeug gehört. Bei Sofortzahlung auch gerne 2% Skonto, wie im richtigen Leben.
Auch sonst bilanziert die Anti-Akw-Bewegung ihre Aktionen als politischen Erfolg. Dabei darf allerdings nicht übersehen werden, dass am Rande bitteres zu vermelden ist. Rabiate Polizeieinsätze mit zahlreichen verletzten Demonstranten, dazu eine riesige"Gesa" auf freiem Feld mit über tausend festgehaltenen Personen bei Minusgraden; das hatte der wendländische Ermittlungsausschuß zu berichten.

Zur mutmachenden Seite der vier Tage im Wendland gehören sicher die zahllosen Menschen, die im Anschluß an die größte Wendlanddemo noch weitere zwei Tage und Nächte die Einsatzkräfte an ihre Belastungsgrenzen brachten. Die Anti-Akw-Bewegung ist lokal und überregional, sie agiert in nunmehr drei Generationen von Leuten und sie zeigt Courage und Phantasie. Das belegen unsere Bilder der vier Tage im Ausnahmezustand. Der Schwung könnte auch andere Räder antreiben, das zeigt die vielfach gesichtete Parole "Gorleben 21".
Hier, in diesen vergangenen Tagen, sahen wir wieder mal klar, dass politische Einflußnahme etwas anderes heißt, als wählen zu gehen. - Leh -

Zu den Bildern (39 Fotos)





Fotos: Umbruch Bildarchiv
Zur Bildgalerie (39 Bilder)Weiter
 

Weitere Informationen zum Thema:



UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
UMBRUCH Bildarchiv
Lausitzer Straße 10
Aufgang B
D - 10999 Berlin

Tel: 030 - 612 30 37
ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
post@umbruch-bildarchiv.de
http://www.umbruch-bildarchiv.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11-17 Uhr
Verkehrsanbindungen:
[U] Görlitzer Bahnhof
[BUS] 129