vorher           @       UMBRUCH - Bildarchiv folgendes Ereignis
Startseite - Überblick über das Bildarchiv - Suche im Archiv
THEMA: Repression - Antirepression
ORT: Berlin
ZEIT: 22. März 2014
BILDMAPPE: Ablage im Bildarchiv / 5 \

Reichlich Repression gegen Anti-Repressionsdemo

Auf einem Treffen zahlreicher linksradikaler Gruppen und Einzelpersonen entstand die Idee, für den 22. März 2014 zu einem offensiven Aktionstag gegen Repression, gegen die gesellschaftlichen Machtverhältnisse und gegen politische Justiz zu mobilisieren. Für den Nachmittag wurde eine Demo durch Moabit angemeldet, für den Abend war eine unangemeldete Spontandemo geplant. Es sollte ein kämpferischer Tag gegen die Repression sein, er endete jedoch mit einer Menge Festnahmen und einem verwirrten Publikum.
Hier einige Fotos von der Demonstration. Den unten stehenden Kommentar haben wir von indymedia.linksunten übernommen.

"Es gibt wahrscheinlich viel zu kritisieren am Anti-Repressionstag. Einiges davon betrifft die eigene Rolle. Die der Organisierenden, die des eigenen Umfelds, die eigene Rolle. Darauf möchte ich hier nicht eingehen. Stattdessen möchte ich den Blick lenken, zu einem anderen Adressaten unserer Kritik: der Polizei und ihrer Hintermänner und Hinterfrauen. Sie hat unsere Demonstration(en) durch ihre Taktik der Übermacht und des Raumverbots verunmöglicht. Sie hat mal wieder gezeigt, was mit dem sperrigen Begriff Repression auch und im Besonderen gemeint ist.
Heute umsonst: ein kleines Stück Repression
Die Repression ein Stück weit am eigenen Leib erfahren 'dürfen' an einem solchen Tag viele Menschen. Bullenwannen überall. Martialisch positionierte Uniformierte. U-Bahnhöfe geschlossen, Stadtteile abgeriegelt. Tausende Bullen und hunderte von Wannen im Einsatz. Die Bullen wirken bedrohlich. Man kann versuchen, sie zu ignorieren und spürt doch ihre Omnipotenz. Wer hier eigentlich wen bedroht, wird den Menschen klar. Das Offensichtliche wird den Leuten auf einmal vor Augen gehalten: Der Kaiser ist nackt! Weil der Polizist ein Bulle ist, kann er niemandens Freund sein! Unmittelbar vor Ort, wenn die Polizei, "dein Freund und Helfer", sich als Cyborg, das sein Gesicht nicht verlieren kann, weil es keines hat, entpuppt - gibt es niemanden, der die Wahrheit verlügt. Die Presse wäre natürlich 'da' gewesen, wie eine Schmeißfliege bei der Scheiße der Opportunität, wenn es Bilder gegeben hätte. Doch wir? Haben noch nicht einmal einen Furz an Anlass geboten. Keine "Krawalle", keine Lagerfeuerromantik. (Und also die Presse zum Schweigen bestraft.)
In gewisser Weise kann man das doch als Erfolg verbuchen. Ein riesiger, übertrieben wie häufig, dabei sichtbarer Aufmarsch der Repression. Wer sonst, wenn nicht der Repressions-Apparat selbst, könnte solche Bilder (in den Köpfen) liefern? Wer könnte besser das Thema Repression vermitteln, wenn nicht die Polizei?" (indymedia.linksunten)

 



Fotos: lira/neuköllnbild/Umbruch Bildarchiv
weitere 16 Fotos : fotogalerie im Flash-FormatWeiter

Für alle, die kein Flash öffnen können, hier die Fotos als Diashow (html-Version)



Weitere Informationen:

UMBRUCH - Bildarchiv | Startseite | Überblick über das Bildarchiv | Themenbereiche | Events | Suche im Archiv | antirassistisches Videofenster | Videos |
UMBRUCH Bildarchiv
Lausitzer Straße 10
Aufgang B
D - 10999 Berlin

Tel: 030 - 612 30 37
ISDN: 030 - 61 28 08 38/39
post@umbruch-bildarchiv.de
http://www.umbruch-bildarchiv.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11-17 Uhr
Verkehrsanbindungen:
[U] Görlitzer Bahnhof
[BUS] 129